Neue Kurzstudie zu Auswirkungen von COVID-19 auf die Hotellerie und die Bewertung von Hotelimmobilien in Deutschland

Hotelimmobilien sind im besonderen Maße von den Auswirkungen unter COVID-19 betroffen.

Einerseits führen fehlende Übernachtungen zu einem reduzierten Umsatz. Andererseits haben Hilfsmaßnahmen von staatlicher Seite und Kooperationen zwischen Betreibern und Investoren zu einer Abschwächung der negativen Ergebnisauswirkungen geführt.

Ebenso ist zu beachten, dass viele Hotelbetreiber aus einer gestärkten Position heraus mit der Krise konfrontiert wurden: Die überaus erfolgreiche Zeit mit einem rund zehnjährigen Wachstum in Umsatz, Brutto- und Nettobetriebsergebnissen hat auch dazu geführt, dass vielfach Reserven aufgebaut werden konnten.

All diese Umstände zeichnen den komplexen Rahmen, in dem sich die Gutachter bei der Bewertung von Hotelimmobilien aktuell bewegen. Aber wie geht es weiter? Haben wir es mit einem „Einmaleffekt“ zu tun oder werden sich nachhaltige Veränderungen im Hotelmarkt und damit auch für die Marktwerte von Hotels ergeben?

Die HypZert Fachgruppe Beherbergung & Gastronomie erörtert in einer Kurzstudie die aktuelle Situation und gibt Hilfestellungen bei der Beantwortung der anstehenden Fragen für die Ermittlung von Markt- und Beleihungswerten.

HypZert Gutachter finden die Studie, wie gewohnt, in der Bibliothek in Ihrer Valuers Corner.

Allen anderen steht sie zum Erwerb im HypZert Shop zur Verfügung.

Kontakt

Tanja Reiß

Tanja Reiß

Geschäftsführerin und Leiterin der Zertifizierungsstelle

+49 (0) 30 206 229 0 reiss@hypzert.de

Weitere News